Die optimale Vorsorge für ein strahlendes Lächeln Ihrer Kinder

Das strahlende Kinderlächeln lässt das Herz der Eltern höher schlagen. Durch kleine Missgeschicke im Alltag oder durch einen Unfall können erhebliche Zahnschäden verursacht werden. Es kommt auch vor, dass von Natur aus die Zähne einfach nicht gerade wachsen wollen oder Kieferschiefstellungen existieren. Schiefe Zähne und Zahnfehlstellungen können im zunehmenden Alter Ihrer Kinder zu unterschiedlichsten Unannehmlichkeiten führen. Die Lösung ist das Tragen einer Zahnspange! Aus diesem Grund raten wir, aus ästhetischen und gesundheitlichen Gründen, zu unserer Zahnzusatzversicherung speziell für Ihr Kind.

Durch unsere Zahnzusatzversicherung bekommt Ihr Kind die beste individuelle Behandlung. Dabei brauchen Sie, als Erziehungsberechtigte, keine Sorgen mehr vor hohen Kosten und immer geringer werdenden Leistungsübernahmen der gesetzlichen Krankenkassen zu haben. Eine gesetzliche Krankenkasse übernimmt generell nur die Basisabsicherung für die kieferorthopädischen Indikationsgruppen von KIG 3 (mittel) bis KIG 5 (sehr schwere Zahnfehlstellung).

Unser Ziel ist es, dass Sie sich bei kieferorthopädischen Behandlungen nicht mehr zwischen dem Preis und dem Lächeln Ihres Kindes entscheiden müssen.

Ausgezeichnetes Produkt: Zudem wurde die Zahnzusatzversicherung für Kinder der Advigon Versicherung AG, einem Tochterunternehmen der HanseMerkur, von Stiftung Warentest mit der Note „SEHR GUT“ ausgezeichnet und ist bereits ab 9,91 Euro*** pro Monat erhältlich.

*Im Aktionszeitraum vom 01.02.2021 bis zum 30.07.2021 entfällt die Wartezeit ausschließlich für die kieferorthopädischen Leistungen sowie Zahnbehandlung im Tarif AZB3 Dental Premium.**Ein Service der Advigon Versicherung AG***Monatsbeitrag für ein Kind, 0 bis einschl. 17 Jahre, für den Tarif Dental Clever.

Die Vorteile unserer Zahnzusatzversicherung für Kinder

Mehr als 50 Prozent der Kinder und Jugendlichen benötigen in Deutschland eine Zahnspange. Resultierend daraus stellt die Kieferorthopädie somit den wichtigsten Bereich für eine Zahnzusatzversicherung für Kinder dar.

Die Kosten hängen maßgeblich davon ab, wie schwerwiegend eine Zahn- bzw. Kieferfehlstellung ist, wie lange die Behandlung dauert und welche Art der Versicherung gewählt wird.
Mit unserer Zahnzusatzversicherung für Kinder sind diese Kosten planbar, denn Sie zahlen nur den monatlichen Versicherungsbeitrag. Dabei garantiert die Zahnzusatzversicherung die bestmögliche Behandlung Ihrer Kinder und Sie profitieren von folgenden Leistungen:

Kieferorthopädie (KFO): Absicherung gegen die hohen Kosten von festen und losen Zahnspangen

✔  Alle KIGs: Versichert sind alle Kieferorthopädische Indikationsgruppen von KIG 1 (leichte) bis KIG 5 (sehr schwere Zahnfehlstellung).

✔  Kieferorthopädische Zusatzleistungen: Wie Mini-Brackets, Speed-Brackets oder unsichtbaren Zahnspangen

Professionelle Zahnreinigung: Bei festsitzenden Zahnspangen wird die Prophylaxe mehrmals im Jahr zum Entfernen von Zahnbelag übernommen.

✔  Versiegelung: Gilt auch für Schneide- und Eckzähnen

✔   Hochwertiges Material: Bei Zahnfüllungen und Zahnkronen

Unsere Empfehlung: Um den vollen Umfang dieser Zahnzusatzversicherung in Anspruch nehmen zu können, ist zu berücksichtigen, dass in den ersten fünf Versicherungsjahren eine Leistungsbegrenzung besteht. Die Leistungsbegrenzung entfällt bei einem Unfall, der sich nach Versicherungsbeginn ereignete oder nach Ablauf des 60. Versicherungsmonates. Somit empfehlen wir Ihnen, den Abschluss dieser Versicherung zwischen dem vierten und sechsten Lebensjahr Ihres Kindes. Statistisch betrachtet beginnen die kieferorthopädischen Behandlungen ab dem zehnten Lebensjahr.

Die Leistungen unserer Zahnzusatzversicherung für Kinder

Unsere Zahnzusatzversicherung greift vor allem dort, wo Kinder den größten zahnmedizinischen Bedarf haben: In der Kieferorthopädie! Der Tarif „Dental Premium“ leistet bei allen kieferorthopädischen Behandlungen (KIG 1 bis 5) und auch dann, wenn die Zahnfehlstellung seitens der gesetzlichen Krankenversicherung als eher kosmetisch eingestuft wird. Aber auch „Dental Clever“ und „Dental Best“ bewahren Sie vor hohen Eigenbeteiligungen, wenn eine Zahn- bzw. Kieferfehlstellung nach KIG 3, 4 oder 5 besteht. 

Wir unterstützen Sie nicht nur finanziell, wenn Ihr Kind eine Zahnspange braucht, sondern auch bei anderen zahnmedizinischen Behandlungen. Und natürlich auch bei der Zahnvorsorge Ihres Kindes. Damit es erst gar nicht zu unangenehmen Behandlungen kommen muss.

Leis­tungen

Dental Clever

Tarife AZE1 + AZB2

Dental Best

Tarife AZE4 + AZB2

Dental Premium

Tarife AZE4 + AZB3

Kiefer­or­tho­pädie

Leichte Fehl­stel­lungen nach KIG 1 oder 2

-

-

80 %
bis 2.000 EUR je Kiefer

Schwere Zahn­fehl­stel­lungen nach KIG 3, 4 oder 5

80 %
bis 600 EUR je Kiefer

80 %
bis 600 EUR je Kiefer

80 %
bis 600 EUR je Kiefer

Zahn­er­satz- & -reini­gung

Prothesen, (Teil-) Kronen, Brücken, Stift­zähne, Implan­tate, Repa­ratur von Zahn­er­satz, Inlays, Onlays

bis 40 %

bis 90 %

bis 90 %

Zahn­er­satz-Regel­ver­sor­gung

100 %

100 %

100 %

Profes­sio­nelle Zahn­rei­ni­gung (Prophy­laxe)

80 EUR
pro Maßnahme

80 EUR
pro Maßnahme

80 EUR
pro Maßnahme

Zahn­be­hand­lung

Konser­vie­rende, Chir­ur­gi­sche, Parodon­to­lo­gi­sche Leis­tungen

100 %

100 %

100 %

Wurzel­be­hand­lung

Vorleis­tung GKV erfor­der­lich

Vorleis­tung GKV erfor­der­lich

keine Vorleis­tung GKV erfor­der­lich

Schienen- und Aufbiss­be­helfe 

-

-

100 %

Warte­zeiten

Zahn­er­satz

8 Monate

8 Monate

8 Monate

Zahn­be­hand­lung

8 Monate

8 Monate

Aktion: keine Warte­zeit
bis zum 30.07.2021!

Kiefer­or­tho­pädie

-

-

Aktion: keine Warte­zeit
bis zum 30.07.2021!

Zahn­rei­ni­gung

Keine Warte­zeit

Keine Warte­zeit

Keine Warte­zeit

Beispiel Monats­bei­trag

Kinder bis 17 Jahre

9,91 EUR

10,77 EUR

18,76 EUR

Welche Leistungen werden von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen?

Aufgabe der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist es, die Regelversorgung und damit das medizinische Notwendige zu garantieren. Dabei prüft die gesetzliche Krankenversicherung die Leistungspflicht nach strengen Regeln, indem zuerst die Einordnung in einer der kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) durch den Kieferorthopäden vorgenommen wird. 

Besonders zu berücksichtigen ist, dass einzig bei Kindern, die in die kieferorthopädischen Indikationsgruppen 3-5 (ausgeprägte bis extrem stark ausgeprägte Zahnfehlstellungen) eingestuft werden, mit einer Kostenübernahme der GKV gerechnet werden kann. 

Hierbei ist zudem zu beachten, dass die Behandlung vor dem 18. Geburtstag begonnen haben muss. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer eigenen gesetzlichen Krankenversicherung, welche Eigenleistungen von Ihnen getragen werden müssen.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht, was die gesetzliche Krankenkasse in den einzelnen Bereichen erstattet und was nicht.

Kieferorthopädie

Zahnspangen – für Kinder und Jugendliche

Der größte und wichtigste Bereich, in dem hohe Eigenanteile für Eltern entstehen können.

Die Einstufung eines Behandlungsbedarfs wird über die Einstufung in Kieferorthopädische Indikationsgruppe (KIG) geregelt. Die Einstufung erfolgt in fünf Behandlungsgraden. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen Leistungen für Behandlungen nach KIG 3, 4 und 5 (mittlere bis schwere Zahn- u. Kieferfehlstellungen).  Die Kosten für den Schweregrad KIG 1 und 2 werden von den Kassen nicht übernommen (leichte Zahn- und Kieferfehlstellungen).

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt folgende Leistungen:

  • Basis- bzw. Regelversorgung bei Einstufungen nach KIG 3, 4, 5
  • Herausnehmbare Zahnspange aus Kunststoff
  • Festsitzenden Spangen mit Edelstahl-Brackets
  • Erstattung bis zum Ende des 17. Lebensjahres

Sie müssen 20 % der Zahnarztrechnung erst einmal selbst bezahlen. Diesen Eigenanteil erhalten Sie von der gesetzlichen Krankenkasse erst nach erfolgreichem Abschluss der Behandlung zurück. Bedenken Sie hierbei: eine kieferorthopädische Maßnahme ist in der Regel keine kurzfristige Angelegenheit.

Keine Erstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung:

  • Bei Einstufungen nach KIG 1 und 2
  • Bei kieferorthopädischen Mehrleistungen

Dies sind Beispiele für kieferorthopädische Mehrleistungen:

  • Farblose Bögen oder Brackets aus Keramik oder Kunststoff
  • Invisalign-Schienen zur Zahnkorrektur ohne Brackets
  • Innenliegende Zahnspangen bzw. Incognito-Zahnspangen
  • Speed Brackets, Mini-Brackets, zahnfarbende Brackets, selbstligierende Brackets
  • Elastische Speziallegierungen bei den Bögen (Titan statt Stahl)
  • Hochelastische Drähte – welche sanfter und effektiver bei einer festen Zahnspange wirken
  • Schutzlack bei festen Zahnspangen, der die Zähne vor Karies schützt
  • Um Karies bei festsitzenden Spangen vorzubeugen häufigere professionelle Zahnreinigungen

Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung

Untersuchungsprogramm für Kleinkinder

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt folgende Leistungen:

  • Höchstens 3 Untersuchungen im Mindestabstand von 12 Monaten
  • Erstattung der Leistung zwischen 2,5 Jahren (30. Lebensmonat)  und 6 Jahren (72. Lebensmonat)

Individualprophylaxe

Vorsorge- und Zahnreinigungsprogramm für Kinder und Jugendliche.

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt folgende Leistungen:

IP1: Erstellung des Mundhygienestatus 1 x im Kalenderjahr
IP2: Aufklärungsgespräch zur Mundgesundheit 1 x im Kalenderjahr
IP4: Fluodierung der Zähne
IP5:

  • Versiegelung von kariesfreien Fissuren der bleibenden Backenzähnen
  • Erstattung der Individualprophylaxe zwischen 6. und 17. Lebensjahr

Die GKV übernimmt Leistungen nicht:

Es gibt Maßnahmen für Kinder und Jugendliche, die aus medizinischer Sicht sehr sinnvoll sein können. So sind zum Beispiel Präventionsmaßnahmen:

  • während des Zahnwechsels
  • bei schlechter Mundhygiene
  • bei schädlichen Essgewohnheiten

sehr wichtig. Kontrollen, die nur jährlich stattfinden, sind in diesen Fällen keinesfalls ausreichend.

Auch können

  • Fertigung und Anwendung einer Schiene als Fluoridträger oder
  • Versiegelung weiterer Zähne wie Schneide- oder Eckzähne oder
  • Auftragen von antibakteriellen Wirkstoffen auf das Zahnfleisch

während der individuellen Behandlung Ihres Kindes wichtig sein.

Füllungen

Ein Kinderzahn, der mit Karies befallenen ist,  sollte schnellstmöglich behandelt werden. Dabei wird Karies entfernt und anschließend der Zahn mit einer Füllung geschlossen.

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt folgende Leistungen:

  • Im Frontzahnbereich (Schneide- und Eckzähne) zahnfarbene Kunststofffüllungen
  • Im Seitenzahnbereich silberfarbene Amalgamfüllung.

Zahnamalgam darf nicht mehr für die Behandlungen von Milchzähnen und von Kindern unter 15 Jahren verwendet werden. Hier kommen in der Regel Kunststoff oder Glasionomerzement zum Einsatz.

Keine Erstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung:

  • Kompositfüllungen im Frontzahnbereich, die besondere ästhetische Ansprüche genügen sollen – etwa durch eine Farboptimierung – sind mit Mehrkosten verbunden, die die Patienten selber tragen müssen.

Kinderkronen

Kindern können durch Unfälle oder Karies so große Zahnlücken bekommen, dass eine Füllung nicht mehr ausreichend ist und Kronen notwendig werden. Kinderkronen sind speziell hergestellte silberne Stahlkronen (für die Seitenzähne) oder weiße Keramikkronen (für die Frontzähne), die individuell angepasst werden müssen.

Folgende Leistungen übernimmt die GKV:

  • Gleiche Erstattungsregelung wie bei Erwachsenen, erstattet wird die reine Regelversorgung mit einem Festzuschuss in Höhe von 50%.

Die GKV zahlt nicht:

Kronen für Milchfrontzähne zählen zu den anspruchsvollen Behandlungstechniken eines Zahnarztes. Diese Art der Behandlung ist am wachen Kind oft gar nicht durchführbar. Es stellt sich die Frage nach einer Vollnarkose. Eltern müssen dabei dringend das Risiko-Kosten-Nutzen-Verhältnis einer Narkosebehandlung berücksichtigen. Eine Narkose-Leistung wird nicht übernommen.

Auch werden moderne Behandlungsmethode oder hochwertigere Materialien nicht übernommen.

Unsere Zahnzusatzversicherung für Kinder einfach online abschließen

Die Zahnzusatzversicherung für Kinder können Sie ganz bequem online bei der Advigon abschließen. Vom 01.02.2021 bis zum 30.07.2021 entfällt zudem die Wartezeit ausschließlich für die kieferorthopädischen Leistungen sowie Zahnbehandlung im Tarif AZB3 Dental Premium. In 5 einfachen Schritten gelangen Sie zum optimalen Zahnzusatzschutz für Ihr Kind!

  1. Wählen Sie den gewünschten Versicherungsbeginn und ob Sie eine persönliche Beratung wünschen.
  2. Beantworten Sie vier einfache Gesundheitsfragen und verraten Sie uns das Geburtsdatum Ihres Kindes.
  3. Bitte suchen Sie eine der drei Varianten aus, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passt.
  4. Fügen Sie Ihre persönlichen Daten für den Versicherungsabschluss hinzu.
  5. Prüfen Sie mit dem letzten Schritt Ihre Angaben auf Richtigkeit.

Leistungen im Überblick

Beratungswege

Bei uns in der GST

Bei Ihnen zu Hause

Telefon

Onlineberatung

Schreibe uns eine Nachricht:

Bewertungen